Feedback

Eine Fülle von Rückantworten

Wir haben seit dem Start der Initiative eine Fülle von sehr positiven Rückantworten erhalten, die uns zeigen, dass wir hier eine "Marktlücke" gefunden haben und was uns dazu ermuntert in dieser Richtung weiterzuarbeiten. Das Feedback, dass wir auf unsere Mailaktion bekommen haben, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Die Auswahl an Rückantworten haben wir anonymisiert, werden aber den Absender und dessen jetzige Arbeitsstelle gerne noch nennen, sobald wir die Erlaubnis dafür erhalten. Hier eine kleine Auswahl an Rückantworten:

 

 

Dr. Kathrin Hett, Food and Agriculture Organization (FAO), Rom

"Schöne und sehr begrüßenswerte Initiative, in die Ihr sichtlich schon einiges an Arbeit investiert habt. Ich hätte mich damals gefreut, wenn es einen Netzwerk- und Interessenverband für Umweltwissenschaftler gegeben hätte. Als Absolventen eines relativ neuen Studiengangs kannte uns ja damals niemand, und ein wenig strukturierte Hilfe wäre uns sicherlich gut bekommen."

 

Dr. Nicole Brennholt, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz

„Ich finde Eure Idee einen Berufsverband Umweltwissenschaften zu gründen sehr gut. […] Es wäre schön, wenn Ihr mich weiter auf dem Laufenden halten würdet. Wenn es irgendetwas gibt, wie ich mich einbringen kann, dann lasst es mich wissen. Ich würde mich gerne aktiv beteiligen.
Vor allem der Aspekt sich über einen Berufsverband besser zu vernetzen und somit gemeinsam unsere Kompetenzen als Umweltwissenschaftler (samt den potentiellen Einsatzgebieten) nach außen zu kommunizieren finde ich sehr wichtig.“

 

Fernand Klopp, Sicona, Luxemburg:

"Ich finde das eine sehr begrüßenswerte Initiative, die ich natürlich unterstützte, auch wenn ich mittlerweile etwas weiter weg lebe. Ich werde an den betreffenden Terminen leider nicht anwesend sein können, freu mich jedoch darauf, weitere Nachrichten von der Gründung oder dem späteren Verein zu bekommen. Ich wünsch Ihnen alles Gute und viel Erfolg in Berlin."

 

Dr. Melanie Müller, Oberstufenberaterin Gesamtschule, Wuppertal:

"Ich finde es außerordentlich wichtig und gut, dass ihr mit der Gründung des Vereins ein Netzwerk für künftige Absolventen und Studenten eines Umweltwissenschaftsstudiums schafft. Natürlich kommt es für den einen oder anderen zu spät, aber es werden ja noch Umweltwissenschaften studiert und es kommen vor allem noch viele Generationen von Schülern und Neustudenten, die besser an die Hand genommen werden möchten als wir das wurden."

 

D. Oehlert, Student des Umweltwissenschaften-Studiums Infernum, Hagen:

Ich finde Ihre Initiative, einen Verband zu gründen, großartig und möchte mich dem Vorhaben als Mitglied gern anschließen. Am 12.05. werde ich auch vor Ort in Berlin zum Infernum-Tag sein, wenn der Verband gegründet werden soll. Ich würde mich freuen, wenn wir uns weiterhin austauschen!

 

"Als 99er Absolvent fühle ich mich dem interdisziplinären Grundgedanken unseres Studienganges noch verbunden. Ich bin seit über 10 Jahren [...] glücklich in einem größeren Planungsbüro gelandet."

 

"Kann diese Initiative nur begrüßen und werde die Idee eines Netzwerkes auch aus meiner Sicht von Luxemburg aus unterstützen."

 

"Das halte ich für eine gute Initiative und ein Netzwerk an Ökologen/Umweltwissenschaftler ist sicherlich von Vorteil.[…] Vielleicht könnte einmal im Jahr  eine Tagung in Essen an der Uni organisiert werden und abends gibt es dann eine „Party“ der Ehemaligen."

 

"Ihr Anliegen kann ich gut verstehen, frage mich aber, ob es gleich ein Berufsverband sein muss. Wir hatten uns damals mit der Gründung des BDÖ (Bund deutscher Ökologen) etwas verhoben."

 

"Ich finde es ambitioniert, diesen Berufsverband zu gründen. Allerdings habe ich, wie viele andere auch, die Erfahrung machen müssen, dass es im eigentlichen Kernbereich der Umweltwissenschaften keine adäquaten Stellen mit Zukunftsaussichten gibt. Aus heutiger Sicht bin ich froh, dass ich nach dem Studium eine andere Richtung eingeschlagen habe, und mir über die Promotion ein anderes Berufsfeld erschlossen habe."

 

"Die Idee mit dem Berufsverband finde ich sehr gut, da unser Berufsbild wirklich nicht gerade bekannt ist in der Arbeitswelt. Ich habe die Tatsache, dass das Berufsfeld nicht klar umrissen ist, tatsächlich auch immer eher positiv gesehen. So gab es Möglichkeiten sich auch auf, ich sag mal, beruflich exotischeres Terrain zu begeben."

 

"Großartig, dass Ihr Euch um "unser" Anliegen kümmern wollt!"

 

"Großes Lob von meiner Seite als Absolvent 2003 der Ökologie in Essen, dass Sie eine Plattform für die Alumni der Umweltwissenschaften auf die Beine stellen wollen."

 

"Eine tolle Idee, von der ich mir gewünscht hätte, dass man (die Ökologen?) sie bereits zu Zeiten des Studiums angegangen hätten. Doch: Es ist bekanntlich nie zu spät."

 

"Das hört sich ja nach viel guter und bereits geleisteter Vorarbeit an."

 

Neuen Kommentar schreiben