Ehemaligentreffen der Absolventen und Angehörigen der Studiengänge Ökologie der damaligen Universität Essen

Nachdem im Jahre 2007 die beiden Ökologie-Studiengänge (Integrierter- sowie Zusatz-Studiengang) eingestellt wurden, gab es von der Universität Essen eine großangelegte “Abschlussveranstaltung” unter dem Motto “RetrOekologie”. Seit diesem legendären Treffen gab es außer den Stammtischtreffen, die von India Chahbari meist jährlich in Essen abgehalten wurden, keine Gelegenheit mehr, im größeren Kreis der damals Beteiligten zusammenzukommen. Nachdem sich das Aus der beiden Studiengänge in diesem Jahr zum zehnten mal gejährt hatte, hielten Jörg Drewenskus und Bernhard Demel vom Berufsverband Umweltwissenschaften, es für an der Zeit, nicht das traurige Jubiläum sondern ein nach so langer Zeit wieder größer angelegtes Wiedersehen zu feiern. Wie damals wurde als Veranstaltungsort das mit seinem altbekannten Ambiente an die damalige Zeit erinnernde Evangelische Studierendenzentrum “Die Brücke” ausgewählt.

Im Anschluss an die vorherige Mitgliederversammlung des Berufsverbandes Umweltwissenschaften e.V. begann der Abend fließend mit einer Reihe fachlicher und lokaler Vorträge.

Die Vorträge waren von Anfang an gut und nach und nach immer besser besucht, so dass zu deren Ende bereits die meisten angemeldeten Teilnehmer anwesend waren. Den Auftakt machte der fachlich sehr interessante und ansprechende Vortrag “Bodenschutz in einer Großstadt am Beispiel der Stadt Wuppertal” von Dipl.-Ökol. Reinhard Gierse, Mitglied im BV-Umwelt, der die Entwicklungen und aktuellen Aspekte des Bodenschutzes in einer Großstadt beleuchtete. Danach wurde der Vortrag von Herrn Ralph Kindel vom “Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas” vorgezogen. In sehr unterhaltsamer, kurzweiliger Weise stellte Herr Kindel nicht nur Fakten sondern auch unterhaltsame Anekdoten aus dem Umfeld des Essener Prestige-Ereignisses “European Green Capital 2017” vor. Um den zeitlichen Rahmen nicht zu sprengen, wurde ein Vortrag fallengelassen. Es folgte direkt der Abschlussvortrag von Prof. Dr. Daniel Hering von der Universität Duisburg-Essen, der die damaligen Studiengänge über weite Zeiten begleitet hatte. Das Motto lautete “RetrOekologie: 20 Jahre Studiengänge Ökologie in Essen 1987 – 2007” – wobei Daniel Hering in dem ebenfalls vor Charme und intelligentem Witz sprühenden Vortrag ein besonderes Augenmerk auf die “Zeit danach” legte; sprich, was tat sich seit damals an der Universität und wie ist das in den damaligen Kontext einzuordnen.

Nach den Vorträgen, die bei allen Anwesenden enormen Anklang fanden, begrüßten Bernhard Demel und Jörg Drewenskus als Orgateam alle Anwesenden zu dem geselligen Abend. Nach einem Totengedenken an die seit damals viel zu früh von uns gegangenen ehemaligen Dozenten und Studenten und Dankesworten an alle, die zum Stattfinden und Gelingen des Abends beigetragen haben, wurde das reichhaltige Buffet eröffnet. Während sich alte Bekannte wiedertrafen oder ehemalige Beteiligte neu kennenlernten und in kleineren und größeren Gruppen die gemütliche Atmosphäre der Brücke zu reichhaltigem Austausch nutzten, lief eine Bilderschau in Schleife, in der sich die oder der eine oder andere sicherlich in etwas jüngeren Jahren wiedererkannte. Um die wiederaufgegriffenen oder neugewonnenen Kontakte zu festigen wurde eine Kontaktliste erstellt, in die sich ein großer Teil der Anwesenden eingetragen hat. Mit insgesamt gut einhundert Teilnehmern wurde eine Resonanz erreicht, die nicht nur die kühnsten Erwartungen der Organisatoren weit übertroffen hat, sondern auch bei den Anwesenden sichtbaren Eindruck hinterließ.

Da die “Brücke” seit einiger Zeit viel zu früh am Abend schließt, was allgemein kritisiert wurde, musste das Treffen vor Mitternacht in die Bar-Lounge “Joe´s” am nahen Berliner Platz verlagert werden. Der allgemeine Grundtenor war dennoch begeistert bis überschwänglich. Der Abend wird allen, die ihn miterlebten, sicherlich in bester Erinnerung bleiben.